Schüler und Lehrer mit Handymast direkt vor Schule viel ausgeglichener und ruhiger 2017-09-15T22:58:20+00:00

Der Hamoni® Harmonisierer macht Schüler und Lehrer einer Sprachschule mit Handymast direkt vor dem Schulgebäude viel ausgeglichener und ruhiger*
Frau M. G., Kundin aus 79336 Herbolzheim

Frau G. leitet eine Sprachschule und machte sich schon länger Sorgen wegen eines Mobilfunkmastes direkt vor dem Schulgebäude. Sie kontaktierte uns im Februar 2016 und berichtete von einer inneren Unruhe sowohl von Lehrern als auch Schülern. Dem Harmonisierer wurde daraufhin die Chance gegeben, sich in der Schule zu bewähren. Nach nur einer Woche Anwendung erhielten wir dann diese Rückmeldung, die uns sehr gefreut hat, da sie von der positiven, gleichzeitigen Wirkung des Geräts bei vielen Menschen unterschiedlichen Alters berichtet.

Betr.: Vielen Dank! – Mehr Flyer!

„Hallo liebes Hamoni–Team,

Ich habe seit ca. 1 Woche Ihr Harmonisiergerät bei uns und muss sagen, dass ich wirklich von Tag 1 die beruhigende und wohltuende Wirkung spüren kann. Wir arbeiten in unserer Sprachschule den ganzen Tag und ein Handymast ist direkt vor unserer Tür…

Selbst unsere Kinder in der Kinderbetreuung sind viel ausgeglichener und unsere Kollegen berichten von einer Ruhe, die sie vorher noch nie so verspürt haben.

Gerne würde ich mehr über die Wirkweise des Gerätes wissen und Könnten Sie mir mehr Flyer und Broschüren schicken, denn ich werde dieses gerne mehreren Menschen weiter empfehlen und in unserer Sprachschule auslegen.

Vielen Dank vorerst und herzliche Grüße

M. G.“

Unsere Anmerkungen

1) „…und ein Handymast ist direkt vor unserer Tür…“ Das Problem eines Mobilfunkmastes in direkter Nähe von Wohnstätten zählt zu den häufigsten Gründen, warum Kunden sich an uns wenden. Wir hatten bis jetzt noch nie einen Fall, wo die gesetzlichen Grenzwerte für die Strahlenbelastung überschritten wurden, selbst wenn sich mehrere Antennen in unmittelbarer Nähe befanden. Das heißt aber in keinster Weise, dass die Belastung in der Nähe von Mobilfunkmasten unbedenklich wäre. Unserer Meinung nach sind einerseits die Grenzwerte deutlich zu hoch. Andererseits berücksichtigen diese Grenzwerte die falschen Schadmechanismen. Sie gehen nämlich schlicht und einfach davon aus, dass es bloß die strahlungsbedingte Gewebeerwärmung ist, die uns schadet.

Diese Vorstellung ist schon längst nicht mehr wissenschaftlich haltbar, denn sie lässt die wichtigen sog. athermischen (nicht wärmebedingten) Strahlenwirkungen völlig außer acht. Wir sagen das nicht, weil wir Panik machen oder möglichst viele Harmonisierer verkaufen wollen. Vielmehr sagen wir das nach jahrelanger Erfahrung mit Kunden, die unter den verschiedensten Beschwerden leiden, die entweder durch Strahlenbelastung ausgelöst oder dadurch verschlimmert wurden. Und das, obwohl jeder Grenzwert unterschritten wurde.

2) „Selbst unsere Kinder in der Kinderbetreuung sind viel ausgeglichener…“ Das Thema „unruhige Kinder“ ist uns allen gut bekannt. Es hat sie immer gegeben, denken Sie nur an den „Zappelphilipp“ aus dem „Struwwelpeter“, und wird sie immer geben. Es liegt uns daher fern, Unruhe bei Kindern ohne genaue Analyse der Situation vorschnell dem Einfluss von Strahlenbelastung zuzuschreiben. Wir finden auch, dass man bei Korrelationen vorsichtig sein muss. Wie Sie wahrscheinlich wissen, ist die Diagnose ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung) bei Kindern in den letzten Jahren geradezu explodiert.

Ein guter Teil der Diagnosen ist aber darin begründet, dass Ärzte einfach „diagnosefreudiger“ geworden sind. Sie bewerten ein Verhalten heute als krankhaft (Stichwort: „Modediagnose“), das früher nicht als Krankheit angesehen wurde. Nichtsdestotrotz beobachten wir häufig, dass Strahlenbelastung innere Unruhe, sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen, hervorruft.

Das verwundert nicht, erhöht doch Strahlenbelastung (sei es Elektrosmog oder geopathische Belastung) die Stressbelastung des Körpers, wie man beispielsweise im Herzfrequenz-Variabilitäts-Test sieht. Dieser Stress kann eine Reihe von schweren, körperlichen Erkrankungen hervorrufen (siehe das ausführliche Kapitel dazu in unserer Info-Broschüre), zeigt sich aber auch häufig auf psychischer Ebene.

3) Innere Unruhe ist eine häufige psychische Manifestation von Stressbelastung, aber auch im zwischenmenschlichen Bereich wirkt sich der Stress aus. Ein Beispiel dafür findet sich in der Rückmeldung unserer Kundin Ms. K.D. aus Großbritannien, deren Nachbarn seit Aufstellen des Harmonisierers merklich weniger gereizt sind.

Ein Thema, das wir bisher nicht angesprochen haben, sind Beziehungsprobleme bzw. Probleme zwischen Familienmitgliedern, Arbeitskollegen, Nachbarn etc. Wir hören immer wieder von Kunden, dass sich das Klima im zwischenmenschlichen Bereich nach Aufstellen des Harmonisierers merkbar gebessert hat. Die innere Unruhe und Stressbelastung wirkt sich natürlich auf das Miteinander aus, nicht zuletzt deshalb, weil wir Konflikte schlechter ertragen können bzw. uns Dinge irritieren, über die wir im ungestressten Zustand leicht hinwegsehen können.

Schüler verwenden Smartphones und Tablets während Schulpause Typische Pausen-Szene in unseren Schulen: In der großen Mehrheit der Schulen gibt es kein Handy-Verbot, meist weil Schülervertreter dagegen sind. Auch flächendeckendes WLAN wird oft angeboten, einerseits aus Bequemlichkeit, andererseits um die Mobilfunkrechnung von Lehrern und Schülern zu schonen. Die Handys (aus Statusgründen heute praktisch durchgehend Smartphones) der Schüler stellen vor allem im Klassenzimmer aus Sicht der Strahlenbelastung ein großes Problem dar, von pädagogischen Problemen ganz abgesehen

Ein bayerischer Gymnasiallehrer ist Kunde von uns und hat uns berichtet, dass laut seiner Erfahrung mind. 2/3 aller Schüler ein Handy zum Unterricht mitbringen. Diese sind zwar in aller Regel während des Unterrichts ausgeschaltet, was aber nicht heißt, dass sie nicht strahlen. Der Grund dafür: Smartphones funken i.d.R. auch, wenn nicht aktiv telefoniert wird. Dies hat mit den installierten Apps zu tun, die auch im lautlosen Zustand andauernd Daten empfangen, z.B. Nachrichten von Facebook oder WhatsApp.

Aus technischer Sicht haben wir es in einem durchschnittlichen Klassenzimmer daher heute mit ca. 20 Mikrowellensendern auf sehr engem Raum zu tun. Dies stellt insoferne ein großes Problem dar, weil die Sender sehr nahe bei den Schülern liegen (etwa in der Hosentasche oder im Schulranzen), aber auch, weil die Belastung über mehrere Stunden vorhanden ist. Wenn Sie in der U-Bahn fahren, haben Sie eine ähnliche Belastung auf engem Raum, allerdings halten Sie sich dort i.d.R. viel kürzer auf.

Kein Wunder also, dass überproportional viele Lehrer zu unseren Kunden zählen, wovon manche den Harmonisierer (diskret in einer Tasche versteckt) sogar in das Klassenzimmer mitnehmen.

Erfahrungsbericht von Frau M.G. (Originale Email)

„Selbst unsere Kinder in der Kinderbetreuung sind viel ausgeglichener und unsere Kollegen berichten von einer Ruhe, die sie vorher noch nie so verspürt haben.“

Frau M.G.

Mobilfunkantenne

Die gesetzlichen Grenzwerte der Strahlenbelastung haben 2 gravierende Mängel: Erstens sind sie viel zu hoch und zweitens regeln Sie nur einen Aspekt der hochfrequenten Mobilfunkstrahlung, nämlich deren thermische Wirkung. Es wird schlicht davon ausgegangen, dass die einzige Schadwirkung der Strahlung in der Erwärmung unseres Körpergewebes besteht. Man weiss aber schon lange, dass die sog. athermischen Wirkungen, also die nicht auf Erwärmung beruhenden Strahleneffekte, teils deutlich schädlicher als die thermischen Effekte sind.

Eine Analogie anhand einer anderen wichtigen Quelle von sog. Umweltstress, nämlich dem Autoverkehr, soll das Problem verdeutlichen. Der Autoverkehr ist u.a. für 2 wichtige Belastungen für unseren Organismus verantwortlich: Lärmbelastung und Schadstoffbelastung. Die gesetzlichen Grenzwerte beim Mobilfunk, die nur die thermischen Wirkungen regeln, wirken so, als ob man bei Automobilen nur den Lärmpegel regelt und meint, dadurch wäre automatisch die Schadstoffbelastung mitgeregelt. Das ist natürlich grober Unfug, aber derzeit bei den Mobilfunk-Grenzwerten genau der Fall.

Wir haben durchaus Verständnis für die Politik, die in einem Dilemma steckt: Sie soll einerseits die Gesundheit der Bevölkerung schützen, andererseits aber auch für möglichst viele Arbeitsplätze sorgen. Beim Thema Mobilfunk prallt nun dieser Interessenskonflikt besonders stark aufeinander, denn hier gibt es besonders hohes Schadpotential aber auch große wirtschaftliche Relevanz. Die Festlegung von Grenzwerten ist in diesen Fällen der einzig gangbare Weg, um einigermaßen aus dem Dilemma herauszukommen. Allerdings machen diese nur dann Sinn, wenn Sie auch wirklich vernünftig festgelegt werden, was uns derzeit nicht der Fall zu sein scheint.


Abhängigkeit der Strahlen-Belastung vom Abstand zum Handymasten (Anklicken für mehr Details) Baubiologen verwenden folgende Faustregel für die Belastungsstärke eine Mobilfunkmastes: Wohnungen oder Häuser innerhalb von 400m Abstand vom Masten gelten als sehr gefährdet. Abstände zwischen 400m und 1000m gelten als mittlere Gefährdung. Abstände über 1km sind relativ unbedenklich.

Bei niedrigen Abständen gilt es noch zu bedenken, dass nicht nur der Abstand, sondern auch die vertikale Lage der Wohnung bzw. des Hauses die Belastung beeinflusst. Eine Mobilfunkantenne hat nämlich ein sog. Strahlungsprofil, d.h. sie strahlt nicht in alle Richtungen gleich stark ab. In der Regel ist die Belastung auf derselben Höhe, auf der die Antenne angebracht ist, am stärksten und Boden am schwächsten. Das genaue Strahlungsprofil ist meist keulenförmig, von Antenne zu Antenne verschieden, und hängt davon ab, welches geographische Gebiet von der Mobilfunkzelle „auszuleuchten“ ist.

Unruhiges Kind in Schulklasse

Unruhe bei Kindern kann die verschiedensten Gründe haben und in jedem Einzelfall muss der Ursache individuell auf den Grund gegangen werden. Uns liegt es fern, Elektrosmog pauschal als den Hauptfaktor für diese Unruhe zu identifizieren. Allerdings ist es wichtig, darauf als einen der möglichen Gründe hinzuweisen, denn oft erwägen betroffene Eltern oder Lehrer diese Ursache aus Unwissenheit überhaupt nicht.

Unruhe, hervorgerufen durch Elektrosmog, aber auch durch geopathische Belastungen (Erdstrahlung), ist dabei nicht auf Kinder beschränkt. Auch bei Erwachsenen und Tieren (häufig bei Hunden) tritt dieses Problem auf.