Gibt es bei mir schon Abdeckung bzw. Elektrosmog-Belastung durch 5G?
Finden Sie es hier für Wohnorte in Deutschland heraus

Aus Elektrosmog-Sicht ist es prinzipiell egal, welcher Anbieter bei Ihnen vor Ort schon 5G anbietet. Um eine definitive Aussage machen zu können, ob 5G bei Ihnen schon ausgebaut ist, müssten Sie theroretisch alle 4 Anbieter, die 5G-Frequenzen ersteigert haben, also Telekom, Vodafone, Telefonica (O2) und 1&1, abfragen.
Derzeit ist dies praktisch aber nur für 2 Anbieter nötig, da nur die Telekom und Vodafone schon 5G-Antennen funken lassen.

Beim 5G-Ausbau in Deutschland liegt die Telekom mit großem Abstand vor Vodafone derzeit in Führung. Die Telekom erreicht derzeit 50% der deutschen Bevölkerung mit 5G, also 40 Millionen Einwohner. Derzeit sind ca. 15.000 5G-Masten aktiv, bis Ende 2020 sollen es ca. 20.000 sein. Mit deutlichem Abstand folgt Vodafone, der Anbieter will bis Ende 2020 ca. 8.000 5G-Antennen im Einsatz haben und damit 10 Millionen Einwohner erreichen.

Die beiden Nachzügler: O2 will erst Ende 2021 5G in einigen deutschen Großstädten anbieten, 1&1 besitzt noch überhaupt kein eigenes Mobilfunknetz, geschweige denn 5G-Antennen. Der Anbieter plant bis Ende 2022 5G anzubieten. Das muss er auch, wenn er die gesetzliche Ausbauverpflichtung von 1000 Antennen bis Ende 2022 erfüllen will.

Dies bedeutet, dass wir derzeit nur den Netzausbau von Telekom und Vodafone abfragen müssen, um herauszufinden, ob es an unserem Wohnort schon zusätliche Elektrosmog-Belastung durch 5G gibt.

1) Abfrage der 5G-Abdeckung an meinem Wohnort durch die Telekom

So geht’s: Bitte geben Sie auf der Netzabdeckungskarte der Telekom unten Ihre Adresse ein. Danach klicken Sie auf „Suchen“. Falls Sie diese Webseite über ein Mobilgerät besuchen, sehen Sie statt des Formulars einen Knopf mit einer Lupe. Klicken Sie zuerst auf diesen Knopf und geben danach Ihren Wohnort ein. Wir haben für Sie die Netzabdeckung durch 5G schon angehakt.

Wenn an Ihrem Wohnort schon 5G der Telekom vorhanden ist, dann sehen Sie dies durch eine Markierung in Purpur. Beachten Sie, dass die Abdeckung nicht abrupt am Rand der Markierung aufhört. Sie haben auch in gewissem Abstand davon noch Elektrosmog-Belastung durch 5G, die Signalstärke ist bloß geringer.

Interaktive Netzabdeckungskarte der Telekom:

2) Abfrage der 5G-Abdeckung an meinem Wohnort durch Vodafone

So geht’s: Zuerst die alten Technologien abhaken, um auf der Karte nur 5G-Abdeckung zu sehen. Wir klicken auf das Smartphone-Symbol links in der Karte und haken alles außer 5G ab, so wie in unserem Bild gezeigt:

Danach geben Sie Ihren Wohnort in das Suchfeld ein. Wenn an Ihrem Wohnort schon 5G der Telekom vorhanden ist, dann sehen Sie dies durch eine Markierung in Braun.

Interaktive Netzabdeckungskarte von Vodafone:

Hinweis: Die Lage beim 5G-Ausbau ist äußerst dynamisch und kann sich wöchentlich ändern. Die Mobilfunkprovider haben ein Interesse daran, ihre Netzausbaukarten möglichst oft zu aktualisieren, damit sie den Kunden zeigen können, wie gut ihre Netzabdeckung ist. Sollte an Ihrem Wohnort derzeit noch keine 5G-Abdeckung bzw. Elektrosmogbelastung durch 5G vorhanden sein, kann sich das von heute auf morgen ändern.

Es macht also Sinn, wenn Sie den Netzausbau regelmäßig abfragen. Wir werden diese Webseite um die 5G-Netzausbaukarten von Telefonica (O2) und 1&1 ergänzen, sobald diese verfügbar sind. Aufgrund des Rückstands im Ausbau erwarten wir diese Verfügbarkeit für 2021 bzw. im Falle von 1&1 wahrscheinlich erst in 2022.