Häufige Fragen und Antworten zum Hamoni® Harmonisierer 2017-09-15T22:58:21+00:00

Der Hamoni® Harmonisierer
Häufige Fragen und Antworten

Einige Fragen zum Harmonisierer treten immer wieder auf. Deshalb haben wir einige häufige Fragen und die Antworten darauf hier für Sie zusammengestellt.

Welchen Raumbereich kann der Hamoni® Harmonisierer entstören?

Der Wirkradius des Harmonisierers reicht aus, um Ein- bzw. Zweifamilienhäuser zu entstören. Baubiologische Messreihen haben ergeben, dass das entstörte Raumvolumen annähernd einer nach oben gewölbten Halbkugel (Kuppelform) von ca. 12m Radius gleicht. Unter der Grundfläche dieser Halbkugel findet kaum Entstörung statt. Bitte wählen Sie den Aufstellort so, dass die Räume, in welchen Sie Ihre meiste Lebenszeit verbringen, vollständig innerhalb der Schutzkuppel liegen. Dies gilt insbesondere für das Schlafzimmer.

Wann sollte ich eine Wirkung des Hamoni® Harmonisierers spüren?

Diese Frage interessiert Sie sicher besonders. Die Antwort hängt von zwei Hauptfaktoren ab: Ihrer individuellen Sensibilität und dem Grad der Vorschädigung durch Strahlenbelastung. Strahlenschäden bauen sich i.d.R. über einen längeren Zeitraum auf. Es wäre verlockend, aber auch unrealistisch, anzunehmen, dass sie von heute auf morgen verschwunden sind. Die Wirkung des Harmonisierers ist sofort nach Aufstellen vorhanden. Bis Sie diese aber auch subjektiv wahrnehmen, kann einige Zeit vergehen, abhängig von den o.a. Faktoren.

Wir haben sehr sensible Kunden, die davon berichten, sofort nach Auspacken des Geräts eine positive Wirkung zu spüren. In der Regel dauert der Prozess aber länger. Resultierend aus den Rückmeldungen unserer Kunden, müssen Sie mit mehreren Wochen bis zu einigen Monaten rechnen.

Wenn Sie nach dieser Zeit keine positive Wirkung erfahren haben, ist Ihr Problem mit großer Wahrscheinlichkeit nicht auf Strahlenbelastung zurückzuführen. In diesem Fall raten wir Ihnen aber, den Harmonisierer trotzdem prophylaktisch weiter einzusetzen. Natürlich sollten Sie nach Wahrnehmung der positiven Wirkung bzw. Besserung von allfälligen Beschwerden, das Gerät auf jeden Fall auch weiterhin verwenden. Bitte beachten Sie zum Thema Krankheiten den gesetzlich verpflichtenden Hinweis am Ende dieser Bedienungsanleitung.

In sehr seltenen Fällen (bei hochsensiblen Anwendern) kann es vorkommen, dass sich die Beschwerden kurzzeitig verstärken. Diese Reaktion kann auftreten, da sich der Körper erst an die harmonisierte Umgebung gewöhnen muss. Er stellt sich aber sehr bald (innerhalb weniger Tage) darauf ein. Insofern können Sie diese Anfangsreaktion positiv sehen, zeigt sie doch, dass tatsächlich signifikante Strahlenbelastung vorliegt und dass der Harmonisierer das negative Umfeld zum Positiven verändert.

Kann ich den Hamoni® Harmonisierer auf Reisen mitnehmen?

Ja. Stellen Sie das Gerät am Zielort unter Beachtung der Hinweise zur Inbetriebnahme auf. Setzen Sie das Gerät beim Transport keinen starken Erschütterungen bzw. hoher Feuchtigkeit aus, da das empfindliche Innenleben dadurch zerstört werden könnte. Wenn Sie das Gerät im Flugzeug mitnehmen wollen, geben Sie es immer ins Aufgabe- und nicht ins Handgepäck. Bei der Sicherheitskontrolle sieht man die elektronischen Komponenten im Röntgengerät. Das Gerät enthält keine gefährlichen Bauteile, aber es könnte schwierig sein, dem Sicherheitspersonal zu erklären, was ein Harmonisierungsgerät ist.

Kann ich die Schutzwirkung durch mehrere Harmonisierer verbessern?

Das hängt davon ab, was Sie genau erreichen wollen. Wenn Sie ein 2. Gerät direkt neben Ihr vorhandenes stellen wollen, in der Annahme, die Wirkung wird dadurch verdoppelt, so ist dies nicht zielführend. Wenn Sie allerdings zu denjenigen Kunden gehören, für die der optimale Geräteabstand relativ nahe zum Bett ist, und Sie auch viel Zeit an einem weit davon entfernten Ort verbringen (z.B. Heimarbeitsplatz), dann kann es durchaus Sinn machen, in der Nähe dieses Ortes ein 2. Gerät aufzustellen.

Wie kann ich den Hamoni® Harmonisierer außer Betrieb nehmen?

Sollten Sie den Harmonisierer völlig außer Betrieb nehmen wollen, wickeln Sie ihn 3-lagig in handelsübliche Haushalts-Alufolie ein. Die Alufolie sollte eng anliegend sein (so, wie wenn Sie z.B. ein Jausenbrot einwickeln würden). Die Wirkung des Geräts wird dadurch sofort unterbunden. Wenn Sie das Gerät später wieder einsetzen wollen, entfernen Sie einfach die Folie wieder. Der Harmonisierer ist dann wieder zu 100% wirksam.

Wenn ich mein Gerät schüttle, höre ich ein Rieseln. Ist es kaputt?

Nein. Das Gerät enthält auch keinen Sand, wie manchmal fälschlicherweise angenommen wird. Das Geräusch stammt von einem Säckchen mit sog. Silica-Gel (Kieselgel). Dies ist ein körniges Material, das überschüssige Luftfeuchtigkeit aufnehmen und wieder abgeben kann. Ist die Luftfeuchtigkeit niedrig, trocknet das Material und hört sich beim Schütteln des Harmonisierers wie rieselnder Sand an.

Ich habe noch weitere Fragen. Wer kann mir weiterhelfen?

Bitte kontaktieren Sie das Hamoni® Forschungsteam. Sie können uns anrufen, einen gratis Rückruf anfordern oder uns eine EMail schreiben. Alle unsere Kontaktdaten finden Sie unter dem Menüpunkt „Kontakt“ auf dieser Webseite.
Einfache Fragen können wir in der Regel sofort beantworten. Bei komplizierteren Fragen, wie z.B. physikalisch-technische Fragen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Unser Diplom-Physiker wird Sie je nach Wunsch entweder zurückrufen oder ausführlich Ihre Fragen per EMail beantworten.

Wieviel verdient Hamoni® an einem verkauften Gerät?

Ca. 20 EUR. Das ist die ehrliche Zahl, die nach Abzug von allen Produktionskosten, Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen schlußendlich in der Kasse bleibt. Diejenigen von Ihnen, die selbst in Deutschland oder Österreich (die beiden Länder haben annähernd identische Abgabenquoten) unternehmerisch tätig sind, wird diese Zahl nicht wundern. Kunden, die ihr Einkommen als Angestellte beziehen, wundern sich manchmal über die niedrige Höhe. Dies hat i.d.R. damit zu tun, dass sie nicht wissen, welch hoher Anteil am Endverkaufspreis eines Produkts in die Staatskasse wandert. Wir möchten uns darüber nicht beschweren, schließlich nehmen auch wir selbst die Leistungen des Staats in Anspruch. Wir möchten nur darauf hinweisen, da viele Menschen glauben, der Endverkaufspreis gleicht unserem Einkommen. Das tut er natürlich nicht. In Wahrheit sind es 20 EUR, die uns nach allen Abzügen übrig bleiben.

Wenn Sie so wenig an einem Gerät verdienen, wieso erhöhen Sie nicht einfach deutlich den Preis für den Harmonisierer?

Gute Frage. Dazu muss man wissen, dass wir genauso wie jeder andere Mensch unsere materiellen Bedürfnisse befriedigen wollen. Damit in Konflikt steht aber der ebenso wichtige Wunsch, das Gerät möglichst vielen Menschen leistbar zu machen. Und da sind wir gleich bei einem Thema, das gesellschaftspolitisch ja in letzter Zeit für enormen Zündstoff gesorgt hat: Der wachsenden Ungleichheit in der Gesellschaft. Einerseits melden sich bei uns sehr wohlhabende Menschen, die meinen, unser Gerät sei viel zu billig. Das führt sogar so weit, dass Skepsis vorhanden ist, frei nach dem Motto: je teurer, desto besser müsse ein Produkt sein. Andererseits haben wir mit vielen Menschen zu tun, die nicht auf die Butterseite des Lebens gefallen sind. Dazu gehören oft Rentner, Altersarmut bekommen wir hier praktisch hautnah mit. Besonders aber auch meist chronisch kranke Menschen, die wegen ihrer Krankheit keiner oder nur einer eingeschränkten Beschäftigung nachgehen können. Gerade diese Menschen, die oft auf Sozialhilfe angewiesen sind, sind besonders daran interessiert, Hilfe zu einem leistbaren Preis zu bekommen. Sie werden vielleicht staunen, aber wir werden jährlich mehrmals gebeten, ob das Gerät in Monatsraten zu je 10 EUR bezahlt werden könne. In diesen Fällen schenken wir das Gerät immer her. Das ist gar nicht so selbstlos wie es aussieht: die oft rührenden Dankesschreiben geben etwas zurück, das wir uns nirgendwo um Geld kaufen könnten.

Mir ist aufgefallen, dass Sie seit meinem letzten Gerätekauf eine Preiserhöhung durchgeführt haben. Warum?

Grundsätzlich haben wir unsere Preiserhöhungen bisher immer nur in homöopathischen Schritten vorgenommen. Diese waren bisher nie mehr als 10 EUR pro Preiserhöhung und immer durch handfeste betriebswirtschaftliche Notwendigkeiten begründet. So sind wir in den letzten Jahren beispielsweise auf deutlich temperaturstabilere Elektronikkomponenten umgestiegen, sodass das Gerät auch bei Temperaturen von -20 Grad Celsius und über 40 Grad Celsius einwandfrei funktioniert. Lange Zeit waren diese Komponenten gar nicht für uns erhältlich, weil sie nur im militärischen Bereich angeboten wurden. Als wir endlich einen Anbieter gefunden hatten, der die Komponenten auch im zivilen Bereich anbietet, haben wir die Produktion umgestellt und die Preise erhöht.

Zudem verwechseln Kunden (wiederum bevorzugt die, die nicht selbständig tätig sind) oft die Preiserhöhung selbst mit dem Betrag, den wir effektiv mehr verdienen. Nehmen wir die Preiserhöhung von 10 EUR als Beispiel. Davon gehen einmal direkt 1,7 EUR an den Staat in Form von zusätzlich abgeführter Umsatzsteuer (20%). Von den restlichen 8,30 EUR gehen min. weitere 4,15 EUR an den Staat in Form von Sozialversicherungsbeiträgen (ca. 27%) plus Einkommenssteuer. Bleiben also max. 4,15 EUR übrig. Und hier sind aber jegliche Kostensteigerungen aus getiegenen Löhnen, Mieten, Materialkosten etc. noch überhaupt nicht berücksichtigt! Wir hoffen, Sie verstehen jetzt, warum wir von „homöopathischen“ Preissteigerungen sprechen. Sind wir weinerlich? Nein, wir akzeptieren, dass ein Sozialstaat auch finanziert werden muss. Warum schreiben wir dann diese Erklärungen hier her? Eben deswegen, weil uns nach Preiserhöhungen immer wieder Fragen dazu erreichen.

Häufige Fragen und Antworten als pdf-Datei: