Kleinkind mit seit Geburt anhaltenden Schlafstörungen schläft dank Harmonisierer durch. Vater reagiert im Heilpraktiker-Test nicht mehr negativ auf Handystrahlung. 2018-04-27T00:18:34+00:00

Kleinkind mit seit Geburt anhaltenden Schlafstörungen schläft dank Hamoni® Harmonisierer durch. Vater reagiert im Heilpraktiker-Test nicht mehr negativ auf Handystrahlung.*
Herr Andre Z., Kunde aus 97522 Sand am Main

Herr Z. hatte den Harmonisierer am 11.6.2017 bestellt. Es tat sich vor der Bestellung die Frage auf, wie er erkennen könne, dass das Gerät auch wirklich wirkt, da es bei ihm keine größeren gesundheitlichen Probleme gäbe. Wir sagten ihm, dass er z.B. einen Test auf Elektrosmogbelastung bei seinem Heilpraktiker machen könne. Am besten vor Verwendung des Gerätes und nach einigen Wochen Anwendungszeit des Harmonisierers (um sicher zu gehen, dass der Körper hinreichend lange der Gerätwirkung ausgesetzt ist). Am 26.7.2017 erreichte uns diese Email von Herrn Z.:

Re: Frage zu Harmonisierer

„Hallo Manfred,

seit gut 6 Wochen habe ich euren Hamoni zum Testen im Einsatz und ich muss euch mitteilen das ich ihn behalte.

Mir wurde empfohlen ein Vorher-Nachher Test beim Heilpraktiker, was leider aus Termingründen nicht möglich war. Also habe ich mich entschieden ihn ohne vorherige Testung aufzustellen. Was passierte nach dem Aufstellen des Hamoni?? Absolut nichts!! Zumindest die ersten 2 Wochen. In den ersten 2 Wochen merkte ich persönlich keinerlei Veränderung, kein besserer Schlaf usw.

Aber etwas passierte bei unserem 4-jährigen Sohn! Schon seit der Geburt schlief er immer sehr, sehr unruhig und wachte ständig auf. Er hat so gut wie nie eine Nacht annähernd durchgeschlafen und kam immer so zwischen 23 und 1 Uhr Nachts zu uns ins Elternbett. 2 Wochen seit der Aufstellung des Hamoni hat sich sein Schlaf enorm gebessert. Er schläft fast jeden Tag bis früh durch ohne aufzuwachen!!! Zufall?? Ich denke nicht!

Nach fast 6 Wochen im Einsatz kann ich bei mir schlecht sagen ob sich etwas verändert hat und beschloss deswegen den Hamoni bei meinem Heilpraktiker auszutesten. Der Termin war gestern und folgendes konnte mein Heilpraktiker feststellen:

Ich brachte den Hamoni dicht in Alu-Folie verpackt mit und die Funktion erst einmal zu unterbinden. Als erstes wurde mein Körper mit „Mobilfunkstrahlung“ OHNE Hamoni getestet. Dazu legte der Heilpraktiker ein Handy auf meinem Bauch und testete kinesiologisch wie mein Körper darauf reagierte. Er reagierte deutlich NEGATIV!

Als nächstes wurde der Hamoni aus der Alu-Folie gepackt und ein Handy wieder auf meinen Bauch gelegt und der Hamoni neben mir auf dem Boden gestellt. Zu unserem erstaunen reagierte mein Köper NICHT MEHR negativ!!! Also die Mobilfunkstrahlung hatte keine Auswirkung mehr auf meinem Körper!

Als weiteres packte mein Heilpraktiker dem Hamoni in einen Schrank und machte den gleichen Test noch einmal. Mein Körper reagierte wiederum NICHT negativ!!!

Schlussendlich packten wir den Hamoni wieder in Alufolie ein und wiederholten den Test. Mein Körper reagierte daraufhin wieder NEGATIV auf die Mobilfunkstrahlung!

Wir beide waren sehr erstaunt. Wie immer das Teil funktioniert, es funktioniert. Ich werde euch weiterhin auf dem Laufenden halten…

Herzlichen Dank und viele Grüße
Andre“

Hinweis: Wir geben bewusst nicht den vollen Namen von Herrn Z. an. Es handelt sich bei unseren Rückmeldungen meist um sensible Gesundheitsdaten. Das Internet vergisst nichts, vertrauliche Gesundheitsdaten könnten z.B. durch einen zukünftigen Arbeitgeber durch Googeln des Namens leicht gefunden werden. Etwaigen Bedenken zur Authentizität der Rückmeldungen möchten wir durch Abdruck von Bildschirmfotos der Original-Emails (siehe unten) entgegenkommen. Die Großschreibung von Wörtern haben wir 1:1 aus der Email übernommen.

Unsere Anmerkungen

1) „Mir wurde empfohlen ein Vorher-Nachher Test beim Heilpraktiker.“ In der Tat empfehlen wir Kunden, die selbst schwer beurteilen können, ob das Gerät auch wirklich wirkt, z.B. wenn Sie es als Prophylaxe verwenden wollen, einen solchen Test bei Ihrem Arzt oder Heilpraktiker durchführen zu lassen, um Gewissheit zu erlangen. Diese Tests, die verschiedenartiger Natur sein können, beruhen i.d.R. auf demselben Prinzip: Man setzt den Patienten dem sog. Stressor (der Stressquelle) aus, in unserem Fall Elektrosmog. Dann misst man die Stressreaktion des Körpers darauf, die eine Form von sog. Biofeedback (auf Deutsch „Antwort des Organismus“) ist.

Diese Stressreaktion können Sie nun auf verschiedenste Weise messen bzw. beobachten. Zu den wissenschaftlichen Methoden gehören das Messen der Stresshormone wie Cortisol oder Adrenalin im Speichel oder die Herzfrequenzvariationsmessung (HRV-Messung). Erstere Methode wird auch in neuesten wissenschaftlichen Veröffentlichungen nur ungern angewandt, da sie teuer und aufwändig ist. Als wissenschaftlicher Standard hat sich in Studien mittlerweile die HRV-Messung etabliert, weil sie ebenso genau ist, aber deutlich leichter durchzuführen ist. Man erhält dabei nämlich direkt ein elektrisches Signal, dass sich messtechnisch leicht und kostengünstig aufnehmen und am PC schnell auswerten lässt.

Deutlich einfacher, aber für den Patienten meist eindrucksvoller, ist ein kinesiologischer Muskeltest. Hier erhält er keine für ihn möglicherweise abstrakten Messwerte, sondern sieht am eigenen Leib die Stressreaktion seines Körpers. Unter Elektrosmogeinfluss ist sein Körper durch den Stress geschwächt, er kann den Muskeltest, wo er einer vom Therapeuten ausgeübten Kraft entgegenwirken soll, nicht bestehen. Wenn dieser Stresseinfluss durch den Harmonisierer deutlich reduziert ist, schafft sein Körper es wieder, der Gegenkraft des Therapeuten standzuhalten.

Schwangere mit Smartphone hört Musik-Stream

Diese werdende Mutter, die über ihr Handy Musik streamt, scheint wenig über Elektrosmog zu wissen. Sie belastet den Embryo gleich auf 2 Weisen: Erstens durch die Hochfrequenzbelastung von WLAN bzw. Mobilfunk, worüber die Musik auf ihr Handy gestreamt wird. Und zweitens über die Hochfrequenzbelastung durch die drahtlose Übermittlung der Musik per Bluetooth zum Kopfhörer. Wüsste Sie von diesem Erfahrungsbericht, wo die Stressreaktion des Körpers auf ein am Bauch liegendes Handy per kinesiologischem Muskeltest gezeigt wurde, würde sie (hoffentlich) anders handeln.

2) „2 Wochen seit der Aufstellung des Hamoni hat sich sein Schlaf enorm gebessert.“ Elektrosmog, sehr häufig aber auch geopathische Belastungen, führen leicht zu Schlafstörungen, die wiederum an der Spitze der uns von Kunden genannten Probleme liegen. Über die Jahre ist uns bei der Altersverteilung der Betroffenen ein doch recht deutliches Muster aufgefallen. Und zwar häufen sich die Schlafstörungen bei unseren Kunden bzw. ihren Kindern zu Beginn des Lebens, nehmen dann zum jungen Erwachsenenalter hin ab und steigen dann wieder mit dem Alter an.

Die beste Erklärung dafür ist, dass der sehr junge Mensch sich noch in Entwicklung befindet, daher besonders störanfällig auf Stresseinflüsse ist. Dies scheint auch beim 4-jährigen Sohn von Herrn Z. der Fall zu sein. Bis zum jungen Erwachsenenalter wird der Organismus laufend widerstandsfähiger, die Stressresistenz nimmt zu. Dann beginnt aber schon der Alterungsprozess, der genau durch abnehmende Stressresistenz mit steigendem Alter definiert ist.

Besonders störanfällig sind natürlich die Keimzellen (mit Unfruchtbarkeit als häufiger Folge) und der sich entwickelnde Embryo, weswegen wir diese Stationen in unserem Leben in die Grafik mit aufgenommen haben.

Schlafstörungen durch Elektrosmog in Abhängigkeit vom Lebensalter

3) „Ich werde euch weiterhin auf dem Laufenden halten…“ Wir haben von Herrn Z. nichts mehr gehört. Da er aber ca. 9 Monate nach seiner Erstbestellung ein weiteres Gerät bestellt hat, nehmen wir an, dass er weiterhin zufrieden war.

Erfahrungsbericht von Herrn Andre Z. (Originale Email)

„Wir beide waren sehr erstaunt. Wie immer das Teil funktioniert, es funktioniert.“

Herr Andre Z.

Erfahrungsbericht als pdf-Datei:

Kinesiologischer Muskeltest

Beim kinesiologischen Muskeltest prüft man u.a. wie stressbelastet unser Körper bzw. einzelne Körperteile sind. Man nutzt dabei aus, dass Stress unseren Körper schwächt, und zwar nicht nur auf zellulärer Ebene bzw. über das Immunsystem, sondern im wahrsten Sinne des Wortes in Form von reduzierter Muskelkraft, die wir einer äußeren, vom Kinesiologen verabreichten Krafteinwirkung, entgegensetzen können.

Dieser Test ist für den Patienten deswegen so gut geeignet, weil er so anschaulich ist und ihm direkt zeigt, wie sein Körper auf einen Stressor (Stressfaktor) reagiert. Ein wissenschaftlicher Test wie der Herzfrequenzvariations-Test (HRV-Test), wie er heute in akademischen Studien zur Stressmessung Standard ist, liefert viel Zahlenmaterial und auch damit wurde die stressreduzierende Wirkung des Hamoni® Harmonisierers gezeigt, siehe dazu den baubiologischen Test auf dieser Webseite. Allerdings ist er abstrakt und daher für den Probanden nicht so anschaulich verständlich wie ein kinesiologischer Test.

Bei Herrn Z. wurde der Körper durch ein Mobiltelefon unter Stress gesetzt und dadurch geschwächt. Er konnte daraufhin gegen die vom Heilpraktiker angewandte Kraft keine ausreichende Gegenkraft mehr aufbringen. Wurde der Harmonisierer aufgestellt bzw. aus der Alufolie (die seine Wirkung elektromagnetisch unterbindet) ausgewickelt, konnte Herr Z. der Gegenkraft standhalten, weil sein Körper durch die Gerätewirkung signifikant weniger vom Elektrosmog gestresst war. Das Spiel wurde einige Male wiederholt, wie Sie dem Erfahrungsbericht entnehmen können, um sich der Wirkung des Gerätes sicher zu sein.

Eltern und Kind schlafen in Bett, Kind bewegt sich nachts immer an dieselbe Stelle im Bett

Instinktives Ausweichen vor Belastungsorten: Insbesondere an geopathisch belasteten Orten und bei Kleinkindern beobachtet man, dass sie immer wieder am selben Ort morgens im Bett aufwachen, obwohl Sie an ganz anderer Stelle eingeschlafen sind. Dabei überwinden sie anscheinend problemlos auch Hindernisse wie den neben Ihnen schlafenden Elternteil.

Die obige Zeichnung haben wir angefertigt, nachdem uns Kunden schon mehrmals von dieser Situation erzählt haben: Eltern und Kleinkind schlafen alle in einem Bett, das Kind schläft zwischen den Eltern ein. Morgens liegt es immer an derselben Bettseite, muss also während der Nacht über einen Elternteil gekrabbelt sein. Dabei ist es egal, ob Vater oder Mutter auf der bevorzugten Bettseite schläft. Man kann also ausschließen, dass eine Präferenz für einen Elternteil hinter dem Verhalten steckt.

Dieses Ausweichverhalten ist auch bei Erwachsenen zu beobachten, wenn einer von den beiden gezwungen ist, auf der belasteten Seite zu schlafen (falls es eine starke Seitenausprägung der Belastung gibt). Es ist dann beispielsweise beobachtbar, dass beide Partner regelmäßig auf derselben Seite aufwachen, während die andere Betthälfte praktisch leer bleibt.

Das hier beschriebene Verhalten tritt öfter und ausgeprägter bei geopathischer Belastung als bei Elektrosmog auf. Grund dafür ist, dass geopathische Belastung meist sehr lokalisiert auftritt, während die Elektrosmogbelastung über eine Distanz von 1,80m (Doppelbett-Breite) kaum variiert. Ausnahme ist eine Strahlungs- bzw. Feldquelle, die sich nahe an einem der beiden Bettseiten befindet (z.B. Sicherungskasten, WLAN-Router oder Smartphone auf einem Nachtkästchen).

Baby weicht Wasserader aus

Der bekannte britische Radiästhet Rolf Gordon hat über Jahre hinweg Bettplatzskizzen von Kinderbetten angefertigt. Hierbei hatte sich an geopathisch belasteten Orten gezeigt, dass Babies regelmäßig an den unmöglichsten Stellen im Bett aufweichen und diese Stellen genau jene sind, die möglichst weit vom belasteten Ort (meist in Form von Reizstreifen) entfernt sind. Problematisch wird es natürlich, wenn das Bett zu klein ist und das Kind nicht ausweichen kann. Im Beispiel wich ein Baby regelmäßig einer Wasserader aus, die quer durch das Babybett verlief.

Sehr häufig wird bei solchen Kindern neben schlechtem Schlaf zudem Bettnässen festgestellt, was eine weitere typische Stressreaktion des Körpers darstellt. Unser Verdauungssystem reagiert neben dem Herz- Kreislaufsystem sofort auf Stressituationen. Dies war evolutionär sinnvoll, um vor einer drohenden Gefahr flüchten zu können. Durch das Loswerden von Körpergewicht in Form von Kot (Durchfall ist auch eine typische Stressreaktion) und Urin (siehe z.B. den Ausdruck „sich vor Angst in die Hose machen“), ist eine schnellere Fluchtgeschwindigkeit möglich.